Schule kann auch anders sein

Über 90 Lehrkräfte zum Campus innovativ-Fachtag im Rathaus

„Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steige ab." Mit dieser Weisheit der Dakota-Indianer startete Andreas Müller, europaweit renommierter Schulexperte, seinen Vortrag beim zweiten Campus innovativ-Fachtag „Umgang mit Heterogenität" am 26. April im Rathaus. Er stellte anschaulich dar, dass wesentliche Strukturen des heutigen Schulsystems noch aus dem 19. Jahrhundert stammen, als Schulen für eine Tätigkeit in Landwirtschaft und Industrie ausbildeten. Statt das „tote Pferd" künstlich am Leben zu erhalten, müsse sich Schule grundlegend verändern, um Schülerinnen und Schüler heute fit für’s Leben zu machen.

Hauptanliegen von Andreas Müller ist: Schüler sich entwickeln lassen. Und das funktioniert nicht gleichförmig, da alle Schüler verschieden sind. In der von Müller geleiteten Modellschule Institut Beatenberg in der Schweiz lernt jeder praxisorientiert und in seinem eigenen Tempo. Die Lehrkräfte verstehen sich als Lerncoachs, die die Schüler auf ihrem Entwicklungsweg unterstützen.

Bei den über 90 Lehrkräften aus ganz Deutschland, die zum Campus innovativ-Fachtag „Umgang mit Heterogenität"„Umgang mit Heterogenität" im Rathaus in Osterholz-Scharmbeck zusammengekommen waren, stieß dieser Ansatz auf große Zustimmung. Sie alle sind nicht erst seit der Einführung der inklusiven Schule mit einer immer größeren Vielfalt der Schüler konfrontiert und nahmen zahlreiche Anregungen für ihren eigenen Unterricht mit.

Anregungen und Impulse, wie Vielfalt zur Chance wird, konnten sie in sechs Werkstätten von Best Practice-Schulen erhalten. Dabei waren auch zwei Osterholz- Scharmbecker Schulen: Dietmar Krause und Eiko Nörtemann von der Oberschule Lernhaus im Campus zeigten, wie das Schweizer Modell in einer deutschen Schule funktionieren kann. Ute Hussak-Thomsen, Schulleiterin der Grundschule Buschhausen, erläuterte die neue Lernkultur in ihren altersgemischten Klassen.

Mit der Veranstaltungsreihe Campus innovativ will die Stadt gemeinsam mit der Schulentwicklungsberatung SICHT.weise den Transfer von beispielhaften Konzepten und Praxisprojekten in der Schulentwicklung und Bildungspolitik unterstützen. Die Reihe wird im Herbst fortgesetzt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Campusmanagerin Frau Dr. Ulrike Baumheier, Tel. 04791/17-520, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch├╝tzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.