Campus mit Spätschicht

Der Bremer Firmenlauf mit Campus-Beteiligung

firmenlauf1
Zum 10. Mal fand am 20. Juni 2017 in Bremen der Firmenlauf zur Spätschicht statt. Über 200 Unternehmen liefen dabei in Teams eine Strecke von 5 km. Dabei stand ausschließlich der Teamgeist und die Freude am Laufen im Vordergrund. Tanja Schulze (Sozialpädagogin am Lernhaus im Campus) übernahm die Organisation und Koordination des lauffreudigen Campus-Teams mit 11 Teilnehmer*innen, die die Strecke in knapp 25 Minuten bewältigte. Gut gemacht!  

Schule kann auch anders sein

Über 90 Lehrkräfte zum Campus innovativ-Fachtag im Rathaus

„Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steige ab." Mit dieser Weisheit der Dakota-Indianer startete Andreas Müller, europaweit renommierter Schulexperte, seinen Vortrag beim zweiten Campus innovativ-Fachtag „Umgang mit Heterogenität" am 26. April im Rathaus. Er stellte anschaulich dar, dass wesentliche Strukturen des heutigen Schulsystems noch aus dem 19. Jahrhundert stammen, als Schulen für eine Tätigkeit in Landwirtschaft und Industrie ausbildeten. Statt das „tote Pferd" künstlich am Leben zu erhalten, müsse sich Schule grundlegend verändern, um Schülerinnen und Schüler heute fit für’s Leben zu machen.

Hauptanliegen von Andreas Müller ist: Schüler sich entwickeln lassen. Und das funktioniert nicht gleichförmig, da alle Schüler verschieden sind. In der von Müller geleiteten Modellschule Institut Beatenberg in der Schweiz lernt jeder praxisorientiert und in seinem eigenen Tempo. Die Lehrkräfte verstehen sich als Lerncoachs, die die Schüler auf ihrem Entwicklungsweg unterstützen.

Bei den über 90 Lehrkräften aus ganz Deutschland, die zum Campus innovativ-Fachtag „Umgang mit Heterogenität"„Umgang mit Heterogenität" im Rathaus in Osterholz-Scharmbeck zusammengekommen waren, stieß dieser Ansatz auf große Zustimmung. Sie alle sind nicht erst seit der Einführung der inklusiven Schule mit einer immer größeren Vielfalt der Schüler konfrontiert und nahmen zahlreiche Anregungen für ihren eigenen Unterricht mit.

Anregungen und Impulse, wie Vielfalt zur Chance wird, konnten sie in sechs Werkstätten von Best Practice-Schulen erhalten. Dabei waren auch zwei Osterholz- Scharmbecker Schulen: Dietmar Krause und Eiko Nörtemann von der Oberschule Lernhaus im Campus zeigten, wie das Schweizer Modell in einer deutschen Schule funktionieren kann. Ute Hussak-Thomsen, Schulleiterin der Grundschule Buschhausen, erläuterte die neue Lernkultur in ihren altersgemischten Klassen.

Mit der Veranstaltungsreihe Campus innovativ will die Stadt gemeinsam mit der Schulentwicklungsberatung SICHT.weise den Transfer von beispielhaften Konzepten und Praxisprojekten in der Schulentwicklung und Bildungspolitik unterstützen. Die Reihe wird im Herbst fortgesetzt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Campusmanagerin Frau Dr. Ulrike Baumheier, Tel. 04791/17-520, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Campus wird bei Städtebauausstellung präsentiert

Wanderausstellung vom 16.03. bis zum 13.04.2017 im Rathaus

Der Campus für lebenslanges Lernen ist im September 2016 bei der Preisverleihung für den Deutschen Städtebaupreis 2016 mit einer Belobigung ausgezeichnet worden. Gemeinsam mit den übrigen Preisträgern ist er jetzt Thema einer Ausstellung, die vom 16.03. bis zum 13.04.2017 im Rathaus Osterholz-Scharmbeck gezeigt wird.

Der Deutsche Städtebaupreis wird alle zwei Jahre für zukunftsweisende städtebauliche Projekte verliehen. Er wird ausgelobt von der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) und von der Wüstenrot-Stiftung gefördert. Ein Sonderpreis wird für Vorhaben zu besonders dringlichen Handlungsfeldern im Städtebau und in der Stadtplanung vergeben, in diesem Jahr für Projekte im Bereich „Soziale Impulse durch Städtebau – Urbane Kooperationen und neue Nachbarschaften“.

Der Campus wurde ausgezeichnet wegen seiner „Innovation für einen neuen Schultyp und die eindrucksvolle Kooperation von Bildungseinrichtungen im Rahmen eines Gesamtkonzepts“. Ausdrücklich gewürdigt wurde auch das „Engagement der Kommune für gelingende Bildungspolitik als Strategie der Stadtentwicklung“ (Jury Deutscher Städtebaupreis 2016).